18 Feuerwehrleute geehrt

18 Feuerwehrleute geehrt

Die 18 geehrten Feuerwehrkameradinnen und -kameraden

Der Leiter der Tauchergruppe Christian Depping (links) nimmt den Schlüssel für das neue Fahrzeug von Bürgermeister Markus Baier entgegen.

Die Freiwillige Feuerwehr Lemgo hat doppelten Grund zur Freude: Zum einen hat ihre Tauchergruppe ein neues Fahrzeug erhalten. Und zum anderen galt es, weit über 500 Jahre Engagement und Erfahrung zu ehren. 18 Kameradinnen und Kameraden waren es, die von Bürgermeister Markus Baier in diesem Jahr geehrt wurden.

Nachdem die Ehrungen im letzten Jahr pandemiebedingt ausgefallen waren, gab es nun wieder ein gemeinsames Treffen mit Abstand, Belüftung und auch einem Imbiss. Darüber freuten sich Wehrführer Klaus Wegener und der Bürgermeister, die den verdienten Einsatzkräften gratulierten. Der Bürgermeister sagt: „Wie wichtig dieses Ehrenamt, wie wichtig diese Institution und Unterstützung dafür sind, beweist die Freiwillige Feuerwehr Lemgo seit Jahrzehnten. Unsere Freiwillige Feuerwehr ist elementar. Deswegen sind wir heute hier, weil wir den Kameradinnen und Kameraden Danke sagen wollen, weil wir sie ehren wollen.“

„Endlich treffen wir uns mal wieder im großen Kreis. Dazu haben wir auch einen guten Grund: Wir wollen 465 Jahre Erfahrung, Einsatz für das Gemeinwohl und besondere Verdienste ehren. Dabei dürfen wir auch nicht diejenigen vergessen, ohne die das alles nicht möglich wäre, deswegen gilt unser Dank auch den Familien und den Arbeitgebern unserer Kameradinnen und Kameraden“, ergänzte Feuerwehrchef Klaus Wegener.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden geehrt: Silke Berendsmeier-Ruthe (Löschgruppe Hörstmar), Kai Brakemeier (Löschgruppe Voßheide), Jürgen Hufnagel (Löschzug Lemgo), Torben Löbowitz (Löschgruppe Brake), Frank Nolte (Löschgruppe Lüerdissen), Ulrich Ortmann (Löschgruppe Lieme), Rolf Pape (Löschgruppe Lüerdissen), Marion Plöger (Löschgruppe Lieme).

Für 35 Jahre Mitgliedschaft wurde Jörg Berendsmeier von der Löschgruppe Hörstmar geehrt. Friedrich Pape von der Löschgruppe Lüerdissen erhielt für die 50-jährige Mitgliedschaft das Ehrenzeichen in Gold. Für gar 60 Jahre pflichttreuen Dienst wurden Peter Pomplum, Horst Rädeker und Dieter Römer, alle vom Löschzug Lemgo, ausgezeichnet.

Aus dem aktiven Dienst verabschiedet wurden Franz Freese und Jürgen Summek, beide von der Löschgruppe Brake. Für besondere Verdienste gab es besondere Auszeichnungen: Sebastian Möhring und Germar Vogt erhielten die silberne und Jens Zinsky von der Unterstützungsabteilung die goldene Verdienstspange der Alten Hansestadt Lemgo. Seit 2013 kümmert sich Sebastian Möhring als Fahrzeug- und Gerätepflege mit großer Hingabe um die Fahrzeuge am Wahmbecker Standort. Germar Vogt ist neben dem Einsatz- und Dienstbetrieb im Löschzug Lemgo schon langjährig als Schriftführer im Kameradschaftsverein im Einsatz. Zusätzlich hat er die Tätigkeit als Vertrauensperson für den Löschzug Lemgo übernommen. Jens Zinsky war nicht nur bis Ende 2020 im Einsatzdienst, er ist bereits seit über 30 Jahren engagiertes Mitglied des Versorgungs-Teams.

Nach den Ehrungen war die Zeit gekommen für den zweiten wichtigen Programmpunkt. Den Schlüssel für das neue Einsatzfahrzeug der Tauchergruppe konnte Christian Depping, Leiter der Tauchergruppe, in Empfang nehmen. Der Ersatz für das in die Jahre gekommene Vorgängermodell wurde ganz nach den Bedürfnissen der Gruppe zusammengestellt. Bei ihren Einsätzen, die sie häufig außerhalb der Grenzen Lippes führen, trifft die Tauchergruppe nicht nur auf Bade-, Boots- und Eisunfälle, sondern sie wird auch zur technische Hilfeleistung im Wasser und zur Hochwasserbekämpfung angefordert.

Dass der neue Wagen der Tauchergruppe eine lohnenswerte Investition ist, hob auch der Bürgermeister hervor: „Auf der einen Seite stehen dabei Einsätze wie der im Hochwassergebiet in den letzten Wochen. Auf der anderen Seite stehen die regionalen und lokalen Einsätze, auch in stillen Gewässern, die ebenfalls Gefahren bergen können. Unter dem Strich bleibt, dass wir unsere Tauchergruppe brauchen.“ Er wünschte den Kameradinnen und Kameraden allzeit gute Fahrt.

Einsätze